Geschichte

Der FC Dörlesberg wurde am 1. Mai 1946 von Otto Amend, Karl Ballweg, Fritz Busse, Hort Hermsdorf und Alfons Hieser im Gasthaus „Zum Stern“ gegründet. Als 1. Vorsitzender wurde Karl Ballweg gewählt, als 2. Vorsitzender Otto Amend.

Nachdem die Gemeinde Dörlesberg ein Gelände zur Verfügung gestellt hatte, konnte der Spielbetrieb beginnen. Aus der anfänglichen Dorfmannschaft wurde schnell ein gefürchteter Gegner im ganzen Kreis. Die erste Mannschaft konnte bereits im Spieljahr 1950/51 gefeiert werden. Im darauf folgenden Jahr sogar die zweite, verbunden mit dem Aufstieg in die II. Amateurliga Odenwald, wo sie sich auch weitere 4 Jahre behaupten konnten.

Im Jahre 1964 entstand die erste Schülermannschaft.

Die Sportstätte konnte nach bereits zweimaliger Erweiterung in den Jahren 1948 und 1952 im August 1965 ihrer Bestimmung übergeben werden.

Nach der Wahl von Werner Fischer zum 1. Vorsitzenden im Oktober 1966 folgte eine Periode des kontinuierlichen Aufbaus:

Die erste Damenturnabteilung wurde im April 1973 gegründet. Zwei Jahre später, im Jahre 1975 wurde das Sportheim gebaut. 1980 kam eine Tischtennisabteilung und eine zweite Gymnastikgruppe für jüngere Frauen hinzu.

Unter der Trägerschaft der Stadt Wertheim, zusammen mit der Ortsverwaltung wurde im April 1987 mit dem Bau der Waldsporthalle begonnen. Nach einer Bauzeit von einem Jahr und sieben Monaten und einer erbrachten Eigenleitung von ca. 6500 Stunden konnte die Halle am 25.11.1988 in Betrieb genommen werden.

Ein großes Aushängeschild des Vereins war die 1984 durch Fritz und Gertrud Stadler gegründete Leichtathletikabteilung. Diese Abteilung machte den FC Dörlesberg über die Kreisgrenzen hin bekannt. Bekanntester Athlet dieser Abteilung war zweifelsohne Norman Stadler, der unter anderem 1994 Weltmeister im Duathlon wurde und im Jahre 2004 sogar den Ironman auf Hawaii gewann. Ein weiterer Weltklasseathlet dieser Abteilung war der gebürtige Nassiger Christian Weimer, der unter anderem Jugend-Duathlon- und Triathlon-Europameister wurde.

Auch die Fußballer machten, nach einem zwischenzeitlichen Tief, in den Jahren 1983 – 1985 von sich reden. In einem Durchmarsch wurden sie Meister in der B- und ein Jahr später in der A-Klasse und stiegen somit in die Bezirksliga auf.